Was ist oxidativer Stress?

Oxidativer Stress in einem lebenden Organismus ist ein chemischer Zustand, bei dem oxidative Spezies antioxidative Systeme aufgrund eines Ungleichgewichts zwischen den beiden Teilen überwinden. Die oxidierenden Spezies, unter denen die freien Radikale herausstechen, erfüllen wichtige Funktionen wie die Eliminierung pathogener Bakterien, die Regulierung des arteriellen Drucks und die Übertragung von Signalen. Wenn freie Radikale im Übermaß vorhanden sind, können sie die normale Funktion der Moleküle lebenswichtiger Organe verändern, was zu Zell- und Gewebeschäden führt.Wenn diese Schäden nicht umgehend repariert werden, begünstigen bzw. beschleunigen sie das Auftreten von sehr häufigen Krankheitsformen wie Atherosklerose, Schlaganfall, Parkinson, Alzheimer-Demenz, Diabetes, bestimmten Krebsarten und anderen Pathologien.

Darüber hinaus fördert eine Zunahme der freien Radikale die vorzeitige Alterung des Organismus. Zu den Ursachen von oxidativem Stress gehören Umweltverschmutzung, falsche Ernährung, mangelnde Bewegung, chronische Medikamenteneinnahme, unbehandelte Entzündungen, das Rauchen von Zigaretten und Alkoholmissbrauch.

Messung von oxidativem Stress

Da der oxidative Stress keine spezifische klinische Manifestation aufweist, kann er nur identifiziert werden, wenn der Kliniker seine Anwesenheit vermutet und dem Patienten vorschlägt, in ein Labor zu gehen und einen Bluttest durchführen zu lassen.

Abhängig von der klinischen Situation kann er dem Patienten vorschlagen, einen oder mehrere Panel-Carratelli-Tests anzufordern. Für eine umfassende Bewertung des oxidativen Gleichgewichts wird der d-ROMs-Test zur Bewertung des pro-oxidativen Status in Verbindung mit einem der Parameter in Bezug auf das antioxidative Potential benötigt (BAP-Test, OXY-Adsorbens-Test, -SHp-Test und anti-ROMs-Test).

Der Zustand des oxidativen Stresses wird durch einen Anstieg der d-ROMs-Werte und/oder eine Abnahme der BAP-Test- oder OXY-Adsorbens-Test- oder -SHp-Test- oder anti-ROMs-Test-Werte signalisiert.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen führen zu einer äußerst genauen und zuverlässigen klinischen Diagnose von oxidativem Stress, wobei die beiden gegensätzlichen Parameter (pro-oxidativ und antioxidativ) individuell bewertet werden können. Dies ermöglicht ein Echtzeitbild der Ursachen von oxidativem Stress, der erhöhten Produktion freier Radikale oder einer verminderten Kapazität der antioxidativen Barriere. Die Überwachung der antioxidativen Therapie kann auf soliden Grundlagen und nicht auf einer empirischen Idee erfolgen.

Wer sollte den oxidativen Stress messen?

Panel-Carratelli-Tests sind als Präventionsdiagnostik nützlich, da sie einen Hinweis auf das allgemeine Wohlbefinden des Organismus geben. Aus diesem Grund sollte sich jeder Mensch einer Untersuchung auf oxidativen Stress unterziehen, auch wenn er sich in einem guten Gesundheitszustand befindet, da oxidativer Stress keine spezifischen klinischen Manifestationen hervorruft.
Die Tests sind besonders dann zu empfehlen, wenn es sich um eine Person handelt die…

– pro-oxidativen Faktoren ausgesetzt ist (z.B. falscher Lebensstil, Schadstoffe am Arbeitsplatz, etc…)

– sich spezifischen Behandlungen unterziehen muss (z.B. Dialyse, Bypass, Organtransplantation, Pille, Strahlentherapie, Chemotherapie, usw.)

– an chronisch degenerativen Krankheiten leiden (z.B. Diabetes, Atherosklerose, Krebs, Demenz, rheumatische Arthritis, usw.)

Wie man oxidativen Stress bekämpft

Die Behandlung von oxidativem Stress erfordert die Identifizierung der Ursachen und der ausschlaggebenden Mechanismen. Wenn es zu einer erhöhten Produktion freier Radikale kommt, ist es notwendig, die verantwortliche primäre Stoffwechselquelle zu identifizieren und zu versuchen, sie unter Kontrolle zu halten (z.B. um Entzündungen zu reduzieren, die Gewebedurchblutung zu verbessern, die Belastung durch Toxine zu verringern, usw…). Wenn andererseits die antioxidativen Abwehrkräfte reduziert sind, müssen wir sie durch die am besten geeignete antioxidative Ernährung, regelmässige und nicht übermässige körperliche Bewegung, die Reduzierung des Rauchens, des Alkohols und des Stresses wiederherstellen. Wenn der Mangel an Antioxidantien nicht durch Ernährungsinterventionen wiederhergestellt werden kann, ist es möglich, dass eine spezifische Supplementierung erforderlich ist, die anschließend vom zuständigen medizinischen Fachpersonal verordnet werden muss.

IVD | Kits für die In Vitro Diagnostik

Art.-Nr.TestAnalytGröße
Pro-Oxidationsstatus
MC001d-ROMs TestReaktiver Sauerstoff
Metaboliten
(Hydroperoxide)
1x50mL
Antioxidationsstatus
MC436BAP-TestBiologisches Antioxidans Potenzial1x50mL
MC434OXY-Absorbent TestTotale Antioxidans Barriere2x25mL
MC432-SHp TestPlasmatische Thiolgruppen1x50mL

IVD | FREE Systeme und dazugehörige Kits

FREE Systems
ProduktBeschreibung
FREE Carpe DiemPhotometer mit integrierter Mini-Zentrifuge, Pipette und Zubehör
FREE DuoPhotometer mit Doppelmesszelle, integrierter Mini- Zentrifuge, Pipette und Zubehör
FREE Systems zugehörige Kits
Art.-Nr.TestAnalytGröße
Pro-Oxidationsstatus
MC013/FREEd-ROMs TestReaktive Sauerstoff Metaboliten (Hydroperoxide)40 det.
Antioxidationsstatus
MC436/FREEBAP TestBiologisches Antioxidans Potenzial40 det.
MC434/FREEOXY-Absorbent TestTotale Antioxidans Barriere50 det.
MC432/FREE-SHp TestPlasmatische Thiolgruppen40 det.

FRUO | Kits für die In Vitro Diagnostik

Art.-Nr.TestAnalytGröße
Pro-Oxidationsstatus
MC045LP CHOLOX TestLipoperoxide50 det.
MC042MAc TestOrganische Säuren40 det.
MC039LP Sperm TestLipoperoxide40 det.
MC040LipotissLipoperoxide50 det.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.